Samstag, 7. Juni 2014

[Rezension] "Beautiful Disaster" von Jamie McGuire


Quelle: Piper Verlag






Titel: Beautiful Disaster (1/4)
Autor: Jamie McGuire
Verlag: Piper
Format: Kartoniert; 464 Seiten
ISBN:  978-3-492-30334-7              
Preis: 9,99 € (D)
Wertung: 1/5 Blumen



Klappentext
"Mitreißend, emotional, aufwühlend, sexy – eine Liebesgeschichte mit Suchtpotential

Als sie Travis begegnet, ist nichts mehr wie zuvor. Abby fühlt sich unwiderstehlich von ihm angezogen, obwohl er alles ist, was sie nicht will: ein stadtbekannter Womanizer, arrogant, unverschämt – aber leider auch unverschämt sexy. Abby lässt sich auf eine Wette mit ihm ein und gerät in einen Strudel aus Zuneigung und Zurückweisung, Hingabe und Leidenschaft, der beide bis an ihre Grenzen treibt …"

Beautiful Horrible Disaster!!!
Ich bin entsetzt von den Begeisterungsstürmen, die dieses Buch ausgelöst hat...für mich war es eine Zumutung und von vorne bis hinten eine grauenhafte Katastrophe. Leider gehört dieses Buch zu den schlechtesten, die ich jemals gelesen habe, wer also weiter liest - seid gewarnt - ich werde kein Blatt vor den Mund nehmen.

Am Anfang ist mir gleich der Schreibstil aufgefallen, der leider Gottes nichts charmantes oder reizvolles an sich hat. Die Geschichte startet mit einem Tempo, dass mich schon zu Beginn hat fragen lassen, ob hier nicht ein paar Seiten fehlen. Leider wird es auch im Laufe der Story nicht besser, die Ereignisse rasen an einem vorbei und es kommen keinerlei Emotionen rüber, allgemein konnte mich das Geschehene überhaupt nicht berühren oder gar mitreißen. Die Autorin schafft es, dass bei sogar bei vermeintlich romantischen Szenen, mir einfach die Nackenhaare zu Berge standen.

Die Charaktere waren ebenso eine Katastrophe.
Aber erst einmal zu dem Kennenlernen der beiden Hauptfiguren Abby und Travis. Selten hab ich so viel Irrsinn auf ein paar Seiten gequetscht gesehen. Abgesehen von der Überschallgeschwindigkeit, wie die beiden sich kennen lernen, ist auch die Art und Weise total abstrus dargestellt. Ich kann bis jetzt noch nicht nachvollziehen, warum Abby und Travis sich "gefunden" haben und so super miteinander "harmonieren". Von jetzt auf gleich scheinen sie einen Draht zueinander zu haben und obwohl Travis eine mehr als nur frauenfeindliche Seite hat, lässt sich Abby natürlich auf ihn ein. Auch die Geschehnisse danach sind so plump und primitiv dargestellt, dass ich das Buch mehr als nur einmal zur Seite legen musste um tief durchzuatmen.

Abby ist für mich ein scheinheiliges, liebloses, niederträchtiges und berechnendes Biest. Ihre Art konnte ich nicht nur nicht nachvollziehen, sie war auch ein falsches Stück, dass ein ernsthaftes Problem mit ihren eigenen Moralvorstellungen hatte. So oft tut und sagt sie Sachen, die die Beziehung zu Travis verkomplizieren, als ob das Mädchen ohne Drama nicht glücklich sein könnte. Leider wurde ihr Gefühlsleben auch kaum durchleuchtet, deshalb war ich oft entsetzt, wie und vor allem warum sie nun so handelt.Was leider ebenso das Problem bei Travis war.

Travis scheint zwar ehrlicher mit seinen Gefühlen zu sein, hat aber eine so jähzornige, gewalttätige und eifersüchtige Art, dass dieses psychische Wrack einem nur Leid tun kann - besonders, weil Abby es immer noch provozieren muss. Ich hätte es nicht mal merkwürdig gefunden, wenn Travis - der Höhlenmensch - Abby mit einer Keule eins übergezogen hätte und sie in seine Behausung schleifen würde.

Die ganze Beziehung ist skurril und mir total suspekt. Von Tiefgang hab ich nur träumen können, denn die beiden verstehen es, jedes aufkeimende Fünkchen Romantik im Keim zu ersticken und mit ihrer impulsiven Art dem Leser vor Verzweiflung Tränen in die Augen schießen zu lassen. Es könnte so einfach sein, wenn sie nicht so dumm und hirnlos wären!

Als lächerlich empfand ich auch das "Verschwinden" von Personen, sobald es zu einem "wichtigen" Gespräch von zwei der Figuren kam, wurde die ganze Umwelt komplett ausgeblendet, obwohl vorher noch andere Personen am Gespräch oder Geschehen teilgenommen haben. Haben Abby und Travis Scheuklappen auf? Verschwinden die Personen wirklich für den Augenblick des Gesprächs? Oder sind sie so diskret und hören nicht mit? - Auf jeden Fall verstehen sich die beiden darin eine Show abzuziehen - auch wenn sie sich dadurch nur noch unglaubwürdiger machen.

Grotesk war aber auch, dass diese Uni aus nur 20-30 Leuten zu bestehen scheint, weil: sonst könnte ich es mir nicht vernünftig erklären, warum denn die ganze "Schülerschafft" nur Augen für Abby und Travis hat. Sie scheinen - egal wo sie hingehen - im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Ist Abby die Königin der Uni? Oder warum interessiert sich wirklich ausnahmslos jeder für ihre bizarre Beziehung zu Travis? Dauernd werden sie angestarrt und alle belauschen ihre Gespräche...es muss schon eine winzige Universität sein, in einem furchtbar lahmen Kaff, dass keiner etwas besseres zu tun hat...! Es hätte mich nicht gewundert, wenn die Autorin auf die Idee gekommen wäre, dass sie ihren Hauptfiguren die Paparazzi auf den Hals hetzt oder sie in eine Talkshow verfrachtet. Es hätte nicht absurder und lächerlicher sein können.


Dieses grauenhafte Buch hat mich eine Stunde im Bett hin und her wälzen lassen, weil mich die Handlung, die Charaktere und die vielen positiven Bewertungen so aggressiv gemacht haben, dass ich dann doch innerhalb von einer Nacht zu ende lesen musste. Mich hat diese Geschichte komplett entnervt und an den Rand der Verzweiflung getrieben. Erwartet habe ich eine ähnlich süße und ergreifende Geschichte wie "Kirschroter Sommer", leider ist dieses Buch gar nicht zu vergleichen, mit diesem Sch***.

Da es ich schon mehr geschrieben habe und mich mehr in diese qualvolle Geschichte hineingesteigert habe, als ich es wollte, mache ich nun ein Cut - obwohl ich mich weiß Gott noch viel mehr über dieses Disaster auslassen könnte...

Dieses Buch ist die reinste Katastrophe und ich würde es keinem ans Herz legen! Sogar ein Stern ist meine Meinung noch viel zu gut.



Die Reihe

Kommentare:

  1. Ich stimme dr vollkommen zu:) Guut, dass es mehrer gibt, die das Buch nicht so loben. Wenn ich heute nochmal ne Rezi zu dem Buch schreiben müsste würd ich statt 3 auch nur noch 1 herz hergeben.

    Travis hingegen scheint zwar ehrlicher mit seinen Gefühlen zu sein, hat aber eine so jähzornige, gewalttätige und eifersüchtige Art, dass dieses psychische Wrack einem nur Leid tun kann - besonders, weil Abby es immer noch provozieren muss. Ich hätte es nicht mal merkwürdig gefunden, wenn Travis - der Höhlenmensch - Abby mit einer Keule eins übergezogen hätte und sie in seine Behausung schleifen würde.

    So geil! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Figuren sind ja aber auch so geistesgestört! -.-
      Fand es ja am Anfang schon bescheiden, aber zum Ende hin hat die Autorin sich nochmal mit unsagbarer Dummheit und jämmerlichen Absurditäten übertroffen. Sowas hab ich echt noch nie gelesen =D

      Löschen
    2. Am Anfang, die ersten 50 Seiten fand ich nice. Aberda dachte ich auch noch New Adult sei MEIN Genre XD
      Jaaa! Ne ich stand nur so da: ne, ne, ne?!

      Löschen
  2. Da sind Meinungen. Und da gehen sie auseinander. xD Ich mochte das Buch und werde auf jeden Fall weiter lesen. Tüdellüüü ^^

    AntwortenLöschen

Lob, Kritik oder einfach etwas BlaBla? Immer her damit!